Über mich

Ich bin MonaFee, geboren und aufgewachsen im Herzen des schönen Allgäus und Mama zweier wunderbarer Mädels ( *2012 *2016). Aus dieser wunderschönen Landschaft, umringt von den Bergen, Seen und Wälder zog es mich nach dem Studium der Betriebswirtschaft der Liebe wegen in die Hauptstadt. In Berlin angekommen, arbeitete ich in renommierten Werbeagenturen und merkte schon frühzeitig, dass ich einen Ausgleich zum hektischen Agenturleben brauchte. Ich fand in Yoga, was sonst keine Sportart bis dato schaffte, meinen Körper herauszufordern ohne ihn zu überfordern und dabei den Geist immer mehr zur Ruhe kommen zu lassen und dennoch ganz wach zu bleiben. Mitten in Berlin auf meiner Yogamatte, holte ich mir so ein Stückchen Ruhe und Geborgenheit wieder, was mir der Arbeits-Alltag oft nicht ermöglichte.

Mein Herz holte mich nach Berlin und ich horchte noch einmal auf mein Herz und beschloss, meiner großen Leidenschaft dem Yoga noch mehr Platz in meinem Leben einzuräumen und die Yogalehrerausbildung 2010-2011 bei Patricia Thielemann im Spirit Yoga Berlin zu absolvieren. Die Sehnsucht mehr über Yoga für die eigene Praxis zu erfahren war der ursprüngliche Antrieb. Doch ich merkte recht schnell, dass durch meine Leidenschaft mit Menschen zu arbeiten und zu kommunizieren, mein Weg vom Schüler zum Lehrer bestimmt war. Eben diese Saat, die in meiner ersten Yogastunde in mir gepflanzt wurde, wollte ich bei meinen Schülern säen und sie auf ihrem persönlichen Yogaweg begleiten.

So richtig angekommen, in meiner Körpermitte, bin ich jedoch erst seit der Geburt meiner ersten Tochter. Als wäre erst jetzt mein Herz komplettiert und meine Seele eins, fand ich mehr und mehr in meinen Körper und zu mir und verstand erst jetzt die Bedeutung von Hara, was bedeutet in der eigenen Mitte zu ruhen und frei zu sein. Die Welt noch einmal mit Kinderaugen sehen zu dürfen und ein gesundes Kind zu beobachten, wie es intuitiv jeden Tag Yoga im Alltag übt, ist meine größte Freude.

Aus diesem Grund liegen mir besonders die schwangeren Frauen in meinen Prenatal-Klassen am Herzen und noch mehr freue ich mich, wenn sie mit ihren Babys wieder in die Postnatal- Stunden zurück kehren.

Meine Klassen sind oft körperlich orientiert, sportlich und dynamisch, und beinhalten einfache verständliche Hinweise auf die Philosophie des Yoga, gepaart mit spirituellen als auch aus dem Leben gegriffenen Themen für die Klasse. Dabei stehen in meinen Stunden die Schüler im Fokus. Direkt auf die Schüler, deren Bedürfnisse und Wünsche einzugehen, ist nicht immer leicht wenn man sich ein Konzept für die Stunde zurecht gelegt hat, aber es bleibt umso spannender sich nicht ans Konzept zu halten sondern zu freestylen und schauen wo uns die gemeinsame Yogastunde hinträgt. Eine ehrliche Verbindung, den Schülern die ganze Zeit zugewandt zu sein, ist mir wichtig.

Geprägt von Herzlichkeit, gepaart mit Natürlichkeit, geht es mir um den Menschen, der vor mir steht. Ich freue mich über jeden meiner Schüler der sich auf den Weg in meine Klassen macht.

Ich bin dankbar für den Weg, den ich gegangen bin, der durch meine Familie und meine Freunde begleitet wurde und ich bin neugierig auf die vielen Abzweigungen, vor denen ich stehen werde. Yoga ist ein lebenslanger Übungsweg und hört nicht mit dem Aufrollen der Matte auf, sondern die Kunst ist es, Yoga auch in den Alltag zu integrieren. Yoga will nicht nur geübt werden, sondern auch gelebt.

„In der Tradition des Yoga wird das Herz als der Sitz unseres Geistes betrachtet – Wenn die Aufmerksamkeit im Herzen ist, wirst du alles, was im Geist ist, erkennen.“ Aus Patanjali 3.34 "Hrdaye citta samvit"